NYC Marathon

Als ich mich im August 2018 entschieden habe den New York City-Marathon zu laufen hatte ich nicht ansatzweise eine Idee was mich erwartet. Ja, der größte Marathon der Welt, schon klar, aber was bedeutet das? Ich hörte von einer tollen Atmosphäre. Die New Yorker, so hieß es, lieben diesen Marathon. Nun ja mal gucken. Die letzten Wochen vor dem Marathon wurden dann leider durch andern persönlichen Themen belastet und der Lauf geriet ein wenig ins Abseits. Die Woche davor kam es dann mit aller Wucht. Ich fahre nach New York City und laufe den größten Marathon der Welt! Plötzlichen waren sie da die ganzen Fragen...

 

Was ist wenn ich krank werde?

Jetzt bloß nicht noch umknicken!

Habe ich eigentlich schon die ESTA-Anmeldung gemacht?

Was ist wenn ich krank werde?

Was ist wenn ich krank werde?

Was ist wenn ich krank werde???

 

Ja, ich habe mich ein wenig verrückt gemacht. Aber ich denke auch das gehört dazu.

Am Mittwoch, den 30.11.19 ging es dann los. Zugfahrt von Hamburg nach Frankfurt. Dort den ersten Mitreisenden getroffen. Am Donnerstag früh dann zum Flughafen, Abflug um 8:40 Uhr, dort die restlichen Reiseteilnehmer getroffen. Wir waren eine richtig tolle Truppe!

 

Als wir dann am Donnerstag-Mittag in NY angekommen sind erwartete uns ein schwüles Wetter. 20 Grad und regnerisch...Na toll...Nach einem kurzen Shake-Out-Run durch den Central-Park hieß es dann irgendwie wach bleiben, um in den Rhythmus zu kommen. Ich nehme es vorweg...es hat die ganze Reise über nicht geklappt...

 

Der Freitag war dann für die Marathon-Messe reserviert. Und da habe ich das erste Mal erlebt was es bedeutet den größten Marathon der Welt mit über 53.000 Finstern zu laufen. Alleine das warten auf den Einlass hat gut 60 Minuten gedauert. Aber es hat sich gelohnt. Mir wurde noch nie beim Eingang zu einer Messe zugejubelt! Grandios!

 

Nachdem wir unsere Unterlagen, und die ein oder andere Erinnerung hatten, gab es dann noch Sightseeing. Highline-Park - 9/11-Memorial - Yachthafen...Ich konnte in dieser Nacht gut schlafen! Naja wenn 20 Uhr schon als Nacht bezeichnet werden kann...

 

Den Samstag habe ich dann mit meinem lieben Laufcampus-Trainer-Kollegen Martin zum Shoppen verwendet, auch das gehört irgendwie zu NY dazu.

 

Dann war er da, der Sonntag!

Meine Startzeit war um 10:35 Uhr. Blue, Corral A, Wave 3...für alle die noch nicht in NY waren...es gibt 4 Startzeiten in jeweils 3 Blöcken, Blau, Grün und Orange. Jeder Block hat mehrere Startbereiche, die Corrals A bis F.

Wir wurden um 6 Uhr morgens aus dem Hotel abgeholt und waren gegen 7:30 Uhr am Startpunkt. Jetzt hieß es für mich noch 3 Stunden auf den Start warten. Zum Glück wurden wir in dem Startervillage sehr gut versorgt. Bagels, Kaffee, Obst und Therapiehunde....

 

Dann ging es für mich um 10:35 Uhr mit der Startkanone und Frank Sinatras "New York, New York" bei allerbesten Wetter, 12 Grad - Sonnenschein, los.

 

Es ging über die erste Brücke mit einem traumhaften Ausblick. Links die Skyline von NY, rechts der Blick auf den Ozean. Grandios.

 

Nach knapp 2 Meilen ging es dann runter von der Brücke nach Brooklyn. Und da ging es dann los. Die totale Eskalation der Zuschauer! So etwas habe ich noch bei keinem Wettkampf erlebt. Begeisterung pur. Alle Läufer wurden gefeiert, als ob wir alle Superstars des Sportes sind! Egal welche Nation, welches Geschlecht, welches Tempo. Einfach nur der totale Zuspruch! Und das ging den Rest der Strecke so, egal ob Brooklyn, die Bronx, Harlem oder Manhattan.

 

Go BJORN! Go DEUTSCHLAND! Go GERMANY! You got it! You're looking great!

 

Ich denke ich habe meinen Namen an diesem Tag um die 200 bis 300 mal gehört. Der echte Hammer! Ja, die New Yorker lieben Ihren Marathon und vor allem lieben sie die Läufer!

 

Nach 3:49,11 Stunden bin ich dann ins Ziel gekommen, zwischendrin habe ich das Grinsen nicht aus dem Gesicht bekommen. Einfach nur geil!

 

Also wer in seinem Leben einem Marathon laufen möchte und etwas Geld in die Hand nehmen kann und möchte sollte sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen! 

 

Lauft New York! Lauf den größten Marathon der Welt! Die New Yorker lieben Ihren Marathon! Die New Yorker lieben die Läufer!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Laufen macht Spaß, Laufcampus Lauftrainer Björn Andressen